Aruba


Klima
Die beständig sonnige Wetterlage macht Aruba für Besucher wie Einheimische zu einem angenehmen Aufenthaltsort das ganze Jahr über. Die Durchschnittstemperatur beträgt 28 Grad Celsius begleitet von einer sanften Brise. Auf Grund der begünstigten geographischen Lage ist die Wahrscheinlichkeit, dass Aruba von einem Hurrikan heimgesucht wird, sehr gering. Niederschläge fallen gewöhnlich nur in geringem Umfang, durchschnittlich 409 mm pro Jahr.

Einreise- und Visa-Bestimmungen
Touristische Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aus den meisten anderen europäischen Ländern benötigen für die Einreise nach Aruba kein Visum. Bei der Einreise ist ein gültigen Reisepass oder vorläufigen Reisepass, der 6 Monate nach dem geplanten Rückflug noch gültig ist, mit sich führen; die Einreise mit dem Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis ist nicht möglich. Touristen aus Ländern, für die eine Einreiseerlaubnis erforderlich ist, müssen in ihrem Pass ein gültiges Visum vorweisen. Grundsätzlich kann Touristen ein Aruba-Aufenthalt von maximal 30 Tagen gewährt werden. Informationen über Anträge zur Verlängerung des Aufenthaltes (maximal 180 Tage pro Jahr) können vor Ort gestellt werden.

Gesundheit
Auf Aruba, Curaçao und Sint Maarten sowie in den besonderen Gemeinden der Niederlande Bonaire, Sint Eustatius und Saba (im folgenden: die in der Karibik belegenen Gebiete des Königreichs der Niederlande) ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet vorgeschrieben. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Monaten.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe Externer Link, öffnet in neuem Fenster http://www.rki.de).

Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden, abhängig von den Aufenthaltsbedingungen ggfs. auch Hepatitis B, für die niederländischen Antillen zusätzlich noch Hepatitis A und ggfs. Typhus und Tollwut empfohlen.